Vollmond im Krebs am 18. Januar 2022 – Verantwortlich Fühlen.


Der Vollmond im Krebs findet am 18. Januar um 00:48h frühmorgens auf 27°51‘ statt. Die Sonne steht dabei im Steinbock in exakter Opposition, also direkt gegenüber der Mondin.


Der Krebs Vollmond lädt zur Selbstfürsorge und Innenschau ein. Gerade in dynamischen Umbruchzeiten, wie wir sie gerade erleben, ist es essentiell Ruhe zuzulassen und auf (emotionale) Bedürfnisse zu achten.


Selbstfürsorglich zu sein bedeutet jedoch auch im Außen selbstverantwortlich für unsere Bedürfnisse einzustehen und bei unserem Tun, unserer Arbeit und dem Erreichen unserer Ziele nicht unsere Fühlen und unser Sein zu vergessen.


Bei Steinbock (Sonne) und Krebs (Mondin) geht es um die Polarität aus Außen und Innen, unseren Zielen und unserem Fühlen, unserem Wirken/Arbeiten und Rückzug/Ruhe.


Es geht um die sensible Dynamik von innerer und äußerer Sicherheit. Wenn wir gewisse Sicherheiten im Außen haben – wie einen festen Job, ein geregeltes Einkommen, eine stabile Beziehung –, fühlen wir uns geborgen. Doch was ist, wenn uns unsere festen Strukturen einengen oder wegbrechen?


Was ist, wenn der sichere Hafen zur Einbahnstraße wird und wir das Gefühl haben nur mehr zu dümpeln, anstatt zu leben?


Haben wir den Mut Sicherheiten, das Gewohnte und gesellschaftlich erwartete Rollen und/oder äußeres Ansehen loszulassen, um ein Leben zu führen, das im Einklang mit unserem Inneren steht?


Diese Fragen verhimmelskörpert das durch den rückläufigen Merkur aktivierte Saturn Uranus Quadrat. Zudem wird Uranus (Selbstbefreiung, Dekonditionierung) am Vollmond-Tag wieder direktläufig und auch die Sonne Pluto Konjunktion im Steinbock symbolisiert die Kulmination unserer Transformationsprozesse.


Wir könnten einen deutlichen Drang zur Veränderung spüren oder bereits mitten in der Veränderung sein und gleichzeitig das Bedürfnis haben an gewohnten Sicherheiten festzuhalten.


Durch unser Sicherheitsbedürfnis könnten wir dazu neigen, Gefühle zu unterdrücken, um einer Rolle zu entsprechen, von der wir uns Anerkennung, Liebe – also Sicherheit – versprechen. Mit Venus rückläufig im Steinbock könnten wir immer deutlicher spüren, ob wir unseren Selbstwert von Leistung und externer Validation abhängig machen.


Oft sind diese Dynamiken subtiler als ein offensichtlicher Like, ein Lob oder Zertifikat. Wir könnten uns selbst (aufgrund unserer Konditionierungen) gewisse Regeln auferlegt haben, sodass wir uns „schlecht“ fühlen, wenn wir unseren Selbst-Ansprüchen nicht genügen.


Wir könnten die Vorstellung haben, die Fleißige, Starke, Selbstlose, Immer-Hilfsbereite, Erfolgreiche, Erste-Beste, zu sein und ein schlechtes Gewissen haben, wenn wir dagegen verstoßen… weil wir spüren, dass diese Rolle eigentlich nicht (mehr) authentisch ist.


Es kann sein, dass wir uns zum Steinbock Neumond am 2. Januar gewisse Ziele oder Intentionen gesetzt haben und nun spüren, dass diese nicht im Einklang mit unseren Gefühlen sind. Vielleicht fühlen wir uns auch von unseren eigenen Vorhaben emotional überfordert und spüren, dass wir unsere Pläne anpassen sollten.


Es kann auch sein, dass wir gerade alte, verhärtete Strukturen loslassen, uns mehr Freiheit erlauben und dadurch unser inneres Gefühl von Sicherheit ins Wanken gerät (Saturn im Quadrat zu Uranus, angeheizt durch Merkur Rx im Wassermann).


Vielleicht haben wir uns vorgenommen, alte Muster loszulassen – weniger zu arbeiten, zu leisten, zu funktionieren. Vielleicht fühlen wir gerade deshalb nun Unwohlsein, Angst.


Unser inneres Kind kann verunsichert sein – selbst wenn wir Wege einschlagen, die uns auf lange Frist guttun; denn wir verlassen schließlich die altbekannte Komfortzone, die nicht selten ein destruktiver Panik-Zustand ist.


Diana im Wassermann in Konjunktion zu Saturn und dem rückläufigen Merkur ermuntert uns mentale Trampelpfade zu verlassen, um zurück zu unserer wilden, wahren Natur zu finden.


Diana weiß, dass der authentische Weg oftmals nicht die Hauptstraße ist, sondern in die tiefe Wildheit unserer inneren Wälder führt – weg von gesellschaftlich anerkannten, hübschen Gartenanlagen.


Wir dürfen objektiv erkennen, wo wir an einengenden Strukturen und Selbst-Ansprüchen festhalten, um uns sicher zu fühlen und dafür den Preis von Starrheit, Funktionieren, Stress zahlen. Wir dürfen durch den Kontakt mit unserer Intuition und unserem Herzen fühlen, was unsere wirklichen Bedürfnisse sind und unsere Ziele im Außen dementsprechend anpassen.


Es geht beim Vollmond im Krebs um „emotional maturity“, emotionale Reife, die Selbstverantwortung für unsere emotionalen Bedürfnisse.


Wir könnten im Krebs denken, andere wissen, was wir brauchen (ohne dass wir es sagen) und uns angegriffen oder alleingelassen fühlen, wenn wir das Ersehnte nicht bekommen. Wir könnten dadurch in destruktive Opfer-Täter-Dynamiken rutschen, die in passiv-aggressivem Verhalten oder Selbstmitleid enden.


Venus Rx im Steinbock erinnert uns daran selbstverantwortlich für uns einzustehen und eine gesunde Autorität im Innen zu entwickeln.


Dies kann bedeuten in Beziehungen emotionale Bedürfnisse zu kommunizieren oder im Berufsleben darauf zu achten nicht auszubrennen und sich selbst bzw. Autoritäten gegenüber Grenzen zu setzen.


Asteroid Goddess Juno in Konjunktion zur Steinbock Sonne und Venus lädt ein unserer Herzenswahrheit gegenüber genauso loyal zu sein wie unserem Gegenüber oder unserer Arbeit. Wir dürfen uns selbst die Treue schwören, sodass ausbalancierte Beziehungen und/oder eine stimmige Work-Life-Balance entstehen können.


Es gilt ein Gleichgewicht in unsere Steinbock- und Krebs Energie zu bringen. Vielleicht sind wir sehr zielstrebig und vergessen auszuruhen? Merke: Auch Arbeit die Freude macht, kostet Energie.


Wie können wir mehr im Einklang unseres natürlichen Zyklus aus Ruhe & Aktivität leben und arbeiten? Welche Strukturen erlauben uns Flow?


Vielleicht fehlt es uns jedoch auch an Struktur und wir sind so im Flow, dass wir verschwimmen. Wasser braucht ein Gefäß. Ein Ideen-Fluss will kanalisiert werden. Rituale geben einen festen Rahmen für Gefühle. Pläne zu schreiben kann helfen intuitive Ideen auf ihre Umsetzbarkeit und Nachhaltigkeit zu überprüfen.


Das Trine der Steinbock Sonne zu Ceres im Stier an der North Node, die nur wenige Stunden nach dem Vollmond ebenfalls in den Stier wandert, erinnert uns an Selbstfürsorge.


Wie können wir leben und arbeiten, sodass wir nicht ausbrennen? Welche äußeren Ziele helfen uns auf lange Frist das Leben zu genießen? Wo sind wir so fixiert auf das Tun, das wir das Sein, Ruhe und die Nährung von Seele und Körper vergessen?


Wo lohnt es sich hingegen Zeit und Energie zu investieren, um etwas zu erschaffen, das uns ein genussvolles Leben führen lässt? Wie können wir bei der Erreichung unserer (Herzens-)Ziele (Steinbock) mehr Genuss (Stier), Flow und Intuition (Krebs) einfließen lassen?


Nimm dir zum Krebs Vollmond Zeit für dich. Spüre in dich hinein. Bringe deine Vorhaben, Ziele, dein Tun in Einklang mit deiner Intuition und deinen Bedürfnissen.


Spüre, ob dabei Unsicherheit aufkommt. Nimm deine Angst liebevoll an der Hand, finde dein Tempo, aber wage eine Umstrukturierung deines Lebens, auch wenn dich dies vom Gewohnten wegführt.



Höre Podcast Episode 30 zum Krebs Vollmond im Mercury Dreams Podcast:

https://bit.ly/3trz55y


Art: Joséphine Klerks





49 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen